588 User Online Heute 24 Neue User
Alphawolf-Arcillios 26 Jahre
DE Deutschland 47441 moers
Online seit 59 Minuten
Letztes Profilupdate vor 1 Woche
Status: : Und der Tod stellte seine Sense in die Ecke und stieg auf den Rasenmäher, denn es war Krieg!!! seit gerade... (seit 1 Jahr)
Orientierung Heterosexuell
Figur Sportlich
Raucher Ja
Kinder Ja, 1 Kind
Beruf Süswarenvernichter (kein Witz)

Wohnort


47441 moers
DE Deutschland
Entfernung von dir: Nur für Mitglieder
Geschlecht
Männlich
Alter 26
Geburtstag 10.11.1990
Sternzeichen Skorpion
Größe 173 cm
Gewicht 65 kg
Haarfarbe Schwarz
Haarlänge < 50 cm (Lang)
Augenfarbe Blau
Partnerstatus unglücklich - Single
Über mich...
 95% der angemeldeten User lesen sowieso niemals das Profil sondern gehen nur nach den Eckdaten. Die anderen 5% der User die
die Profile lesen stellen oft mal fest das wichtige Infos über die Person im Profil Text verteilt sind oder es 3infach nur
Infos über den musik Geschmack einer Person sind ;-)


Vor ab das mit dem Beruf der Süswarenvernichtung nein das ist kein scherz sondern bitterer ernst ich arbeite wirklich
auf einem Süswarenfriedhof

Papa aus Leidenschaft

was gibts über mich groß zu erz? 
ich bin lustig 
immer gut drauf 
nehme keinerlei drogen 
bring leute gerne zum lachen 
bn in beziehungen erlich und treu 
bin chronisch komplett kaputt xDDDD verrückt halt xD 
ich koche gerne 
gehe gerne auf konzerte 
treffe mich gerne mit freunde

joar den rest findet selbst raus 
wer sonst was wissen will schreibt mich an ;-)

Bevor sich die Leute hier noch länger wundern was das hier für achso brutale Texte sind die hier stehen das sind
einfach nur bestimmte songtexte meiner Lieblingsband Eisregen mehr nicht
 
ALPHAWOLF

Vater, sperr die Tochter ein
Sie ist jetzt Frau nicht länger Kind
Das Rot hat sie nun wach geküsst
Das Rot, das zwischen Schenkeln fliesst

Und dessen Ruch, ganz süß und zart
Trägt der Wind hinab zur Stadt
Wo er des Mannwolfs Nüstern trifft
Der lang darauf gelauert hat

Der Wolf er sträubt sein graues Fell
Und kämmt die lange Mähne glatt
Das er dem neuen Weib gefällt
Das er erwählt zur Beute hat

Vater, eins sei dir gewiss
Dein Rudel ändert sein Gesicht
Ein neuer Wolf kratzt an der Tür
Zu führen dir die Tochter fort

Und am schwarzen Firnament
Ein bleicher Mond in Wolken brennt
Schickt herab sein fahles Licht
Lässt den Wolf im Herzen heulen

Gibt dir Stärke, schenkt dir Kraft
Bei der Jagd aufs junge Blut
Denn du wirst der Jäger sein
Als Alphawolf sei ihr Fleisch dein

Dem Trieb zur Jagd folgen sehr viele
Fixiert auf ihrer Beute Schoß
Dort ruht das Ziel all ihrer Lüste
Dort, wo aus Blut das Leben floss

Mit dem Mond in ihren Herzen
Umschleichen sie die junge Frau
Des Wolfes Waffen sind Modern
Eitel stellt er sie zur Schau

Doch ihr allein abliegt die Qual
Zu wählen jenen Alphawolf
Der sie erneut zum Bluten bringt
Dann zärtlich ihre Tränen trinkt

Mit seinem Fleisch, so Hart wie Stahl
Weiht er endgültig sie zur Frau
Doch hat er erst sein Ziel erreicht
Er satt sich rasch von dannen schleicht

Und so, lieb Vater, liegts an dir
Dein eigen Fleisch und Blut kehrt heim
Sein Herz gebrochen, frisch vernarbt
Wird sie nun wieder Tochter sein


Zurück in die Kolonie

Ich kann nicht sterben, selbst meine Seele ist mutiert 
Ich sehe meines Lebens Rest, den Leib im Staub von Blut verschmiert 
Doch das Ende bleibt verwehrt, denn etwas hat mich auserwählt 
Der Tod selbst schenkt mir seine Gunst, macht mich zu seinem Handwerkszeug 
Er schickt mich in die Kolonie und sagt mir was zu tun sein wird 
Wie Lazarus werd ich wiederkehren, und anführen der kranken Heer

In einem Waldstück find ich ihn, dem Wirt der meiner Seele würdig 
Ein starker Leib, krebsresistent, wird bald mein eigen Fleisch und Blut 
Ich dringe ein in seinen Geist, ein kurzer Kampf, er unterliegt 
Und wieder hebt sich meine Brust, mein neues Fleisch gen Osten zieht

Überall brennen die Feuer, der Leichen Wiederschein erhellt die Nacht 
Und die, in denen Leben schlummert, schließen sich an, dem neuen Weg 
Schon bald wächst an das Heer an Zahl, vom Tod gezeichnet, vom Tod geführt 
Der Weg bringt uns zu jenen Städten, wo schon die letzten Negativen warten

Bald fallen schreiend ihre Reihen, der Boden färbt sich dunkelrot 
Einzig Blut und nackter Wahnsinn, Verkünder einer neuen Welt 
Ich werde nicht ruhen, niemals rasten, bis auch der letzte Negative fällt 
Lass sie meine Waffen kosten, dann erst ist der Plan erfüllt

12 Jahre sind seit dem vergangen, die Welt ist endlich Menschenleer 
Nur mehr Leichen ihre Bewohner und auch die zerfallen als bald

Und so liegt es nun an mir, meine zweite Existenz neigt sich dem Ende 
Ich knüpf mir selbst die letzte Schlinge, die meinen Nacken brechen wird

Und so liegt das nun an mir, meine zweite Existenz neigt sich dem Ende 
Ich knüpf mir selbst die letzte Schlinge, die meinen Nacken brechen wird

Und so liegt das nun an mir, meine zweite Existenz neigt sich dem Ende 
Ich knüpf mir selbst die letzte Schlinge, die meinen Nacken brechen wird





FLEISCHBRAND

Wer des Nachts nicht schlafen kann
schlafen kann
schlafen kann
Wer des Nachts nicht schlafen kann
der zünde etwas an.

Errichte einen Scheiterhaufen,
lass ihn in Benzin ersaufen.
Lass der Flamme ihren Lauf
und nimm sie in Dir auf.

Brenne, brenne, Haut und Hirn,
brenne lichterloh!
Die Glut frisst sich einmal durch die Nieren
löscht sie aus wie Stroh.

Feuer Feuer, tief in Dir
der Flamme Saat schwelt auch in mir.
Schwelt auch in mir.

Hebt die Hände hoch empor
hoch empor
hoch empor
Hebt die Hände hoch empor
bewegt der Fingerzeh

Lasst durch die Ader Brennstoff wandern
Brennstoff wandern
Brennstoff wandern
Lasst durch die Ader Brennstoff wandern
sie dann in Flammen stehen.

Feuer Feuer aus den Händen
aus den Händen 
aus den Händen
Feuer Feuer aus den Händen
schießt des Fleisches Saft.

Steckt alsbald das Herzlein an
und lehrt im Tod es Kraft.

Lass mich in Deinen Leib und schrei!
Schrei so laut Du kannst.

Ich kotz' Dir Feuer ins Gesicht
bis es in Deine Augen kriecht.

Tiefer tiefer ganz hinab
ganz hinab
ganz hinab
Tiefer tiefer ganz hinab
in dein Körpergrab.

Sauerstoff facht Flamme an
Flamme an
Flamme an
Sauerstoff facht Flamme an
bis nichts mehr übrig bleibt.

Der faule Leib wird ausgemerzt
ausgemerzt
ausgemerzt
Der faule Leib wird ausgemerzt
bis neu er aus der Asche steigt.

Und hält das rußgeschwärzte Haupt
so stolz
so stolz
Und hält das rußgeschwärzte Haupt
so stolz in seinem Schmerz.

Er bricht die Saat, die ihm geschenkt,
in Rauch un Pulverdampf.
Speit Napalm pur, macht sich bereit,
vorbei die ewig Schlafenszeit.
Wohlan zur letzten Schlacht nun schreit'.
Schreit' mit mir, Flammengeysir!

Gieß' Brennstoff in die Welt.
Das Flammenmeer wabt um mich her
und lässt mich Henker sein.

Griezfleisch am Spieß 
lässt Feuer kosten
bis es zu Staub zerfällt

So viel Fleisch wird Feuer schmecken.
Lass es schwarz im Staub verrecken.



19 NÄGEL FÜR SOPHIE

Welch wunderschöne Frau
und ich dachte sie sei mein
sie hat mir ja auch gehört
doch eben leider nicht allein.

Ein Engel mit rotem Haar
sein Name war Sophie
ich hab alles für ihn getan
doch geliebt hat er mich nie.

All die Jahre hab ich es verdrängt
dass ich vielleicht nicht der einzige bin
der ihr seine Liebe schenkt und in ihren Körper dringt.

Doch irgendwann nach ein paar Jahren
da stürzte es ein das Haus der Lügen
mit einem Mal hab ich alles erfahren
dass da noch 19 Männer neben mir waren.

Aus Liebe wurde Hass
im selben Augenblick
ich verlor fast den Verstand
doch nun führt kein Weg zurück.

Suchte mir 19 Nägel aus gehärtetem Stahl
jeder von ihnen ein 30cm langer rostfreier Totenpfahl.

19 Nägel, 19 Nägel für Sophie
sie blutet aus 19 Löchern
so heftig wie noch nie
ich schenk ihr 19 Nägel
19 Mal rostfreier Stahl
doch erst Nagel Nummer 19
beendet ihre Qual.

2 für die Augen
2 für die Ohren
2 werden sich in Hals und Zunge bohren
2 durch die Hände in die Unterarme
sie nimmt Gestalt an, Stahl für die Dame
2 für die Knie
für jedes Schienbein 2 gemeine
und durch die Füße wird sich Stahl
mit heißem Blut vereinen
bleiben 2 für die Brüste
und der letzte Nagel
noch reserviert für den Platz zwischen den Beinen
für jenes feuchte tiefe Loch.

Doch bevor der Stahl kam
da gestand ich Sophie
all ihre 19 Liebhaber
ich tötete sie
vor ihrem Ableben
hab ich sie gefragt
ob es sich lohnt für dich zu sterben
"nein" haben sie gesagt
so erhielt ich 19 Schädel,
19 Schädel für Sophie
all ihre 19 Lover
so leblos wie noch nie.

Ich schenk ihr 19 Schädel
19 Mal durch Berg und Tal
doch mit Schädel Nummer 19
beginnt erst ihre Qual.

19 Nägel, 19 Nägel für Sophie
sie blutet aus 19 Löchern
so heftig wie noch nie
ich schenk ihr 19 Nägel
19 mal rostfreier Stahl
doch erst Nagel Nummer 19
beendet ihre Qual.
Weitere Infos

Messenger


Noch keine Messenger eingetragen...

Hobbies


Festivals, Konzerte, mein Junior, angeln, das Helvete, Tattoos ...

Ich Suche

Alter Zwischen 18 und 37 Jahren
Geschlecht Weiblich
Land Deutschland
Für Sex
Weggehen / Party
Beziehung
Neue Bekannte / Freundschaften
Suchtext
Der böse Wolf sucht sein Rotkäppchen
 
{* *}