73 User Online Heute 1 Neue User
Alte_Seele 34 Jahre
DE Deutschland 53229 Bonn
Letzter Login: 04.08.19 um 23:41
Letztes Profilupdate vor 3 Monaten
Status: Profilbild wird aktuell noch überprüft. (seit 3 Monaten)
Orientierung Heterosexuell
Figur Normal
Kinder Nein

Wohnort


53229 Bonn, Region Nordrhein-Westfalen
DE Deutschland
Entfernung von dir: Nur für Mitglieder
Geschlecht
Männlich
Alter 34
Geburtstag 15.03.1985
Sternzeichen Fische
Größe 182 cm
Gewicht 83 kg
Partnerstatus unglücklich
Über mich...
Hey.

Wir gehen das dieses Mal alles etwas lockerer an, im Anhang findet ihr aber bei Neugier/Interesse auch noch den alten, langen
und unglaublich unpersönlichen, da mit Zitaten vollgestopften (schockierend, ich weiß) Profiltext.

Ich suche derzeit einfach nur nach netten Gesprächen und interessanten Menschen.

Benny.

P.S.: Wie angedroht das alte Profil:


In der Hoffnung, dass vielleicht ein paar Menschen zumindest die ersten 2-3 Zeilen lesen: ich bin auf der Suche nach
intelligenten, wortgewandten und interessanten Menschen, die sich auch ein wenig Mühe bei Kontakten geben. "wie
gehts??" sowie "Grüße von xy aus z" können mir gestohlen bleiben, es gibt nicht nur
wählerische Frauen. Der geneigte Besucher darf nun weiterlesen...

Es ist wohl mal wieder Zeit für einen weiteren "eigenen" Beitrag von mir hier. Also, an all die lieb gewonnenen
KritikerInnen: Ja, dieses Profil ist unerträglicherweise voller Zitate. Ich antizipiere jedoch, dass jeder Mensch, der um
eine halbe oder gar 1-2 Ecken denken kann und dies auch von anderen erwartet, in der Lage ist, diese Aussagen/Gedanken/Gedichte
mit meinem eigenen Fühlen und Denken in Verbindung zu bringen. Ich habe mir bei der Auswahl dieser
"nichtssagenden"
und "unpersönlichen" Textstücke viel gedacht. Ihr dürft also bitte davon ausgehen, dass wenn euch die
Zitate nichts sagen, nichts geben und nichts eures Selbst widerspiegeln, ihr auch entsprechend vom Kontakt zu mir wenig
"Nutzen" haben werdet. Und wenn euch stört, dass in dem Profil so viel Text vorkommt: gleiches Problem, denn ich
mag weder Smalltalk noch oberflächliche Aussagen/Argumentationen. Wem das Mühe und Unbehagen bereitet, der braucht mir
das nicht auch noch schriftlich zukommen lassen, ich kann eure Art ebenso nicht ausstehen, wie ihr meine.

"I'm kind of a misanthrope. Not a choice, just a fact"

- The Art of Getting By -

"What do you want to be in the world? I mean the whole world. What do you want to be? Close your eyes and think about that.


- Found."

August Rush


"I know what it's like to want to die. How it hurts to smile. How you try to fit in but you can't. You hurt
yourself on the outside to try to kill the thing on the inside."

- Girl, interrupted -


"Believe nothing, no matter where you read it, or who said it, no matter if I have said it, unless it agrees with your own
reason and your own common sense."

- Buddha -


"Da begann ich zu ahnen, dass für die meisten Menschen das Leben nicht einfach unbeschwert zu leben ist, sondern sich
zu einem Lügengebäude verengt, in dem man durch Druck und Strafen gezwungen wird, andauernd eine Rolle zu
spielen."

- Das Museum der Unschuld, Orhan Pamuk -



"Der wahre Horrortrip war immer der Alltag. Diese unabwendbare Abfolge nicht enden wollender Banalitäten. Horror war,
sich in einen festen Tagesablauf pressen lassen zu müssen. Horror, das war der Druck, sich durch irgendeine
aufgezwängte
Tätigkeit den Lebensunterhalt verdienen zu müssen, niemals genügend Schlaf zu bekommen und sich jeden Tag, immer
aufs Neue, gehetzt und getrieben zu fühlen. Horror, das waren die Nachbarn, die einen grüßten, der Geruch von
Putzmittel im Treppenhaus und ein Blick in das Gesicht des Vermieters, der drängende Fragen stellte. Horror, das war das
Vergehen der Zeit, die Wiederkehr eines Geburtstages, ein weiteres Weihnachten, Silvester, Ostern. Horror, das war der Lärm
der Straße, die Masse an glücklosen, dumpfen Menschen um mich herum. Menschen - sie waren überall.
Man konnte ihnen nicht entkommen. In der Wohnung über mir, neben mir, unter mir. Ihre Stimmen waren da, ihre Sprache, das
Dröhnen des Fernsehers, das Klingeln des Telefons, die Türen, die ständig auf- und zugingen. Horror, das war die
Erkenntnis, dass selbst enge Freunde die eigenen Gedankengänge nicht mehr nachvollziehen konnten. Mein ganzes Leben lang
hatte ich mir gewünscht, unsichtbar zu sein und möglichst früh zu sterben.
Ich war noch immer hier.
Horror, das war ein nüchterner Kopf ohne die Möglichkeit, sich zu berauschen. Ich wollte aufhören zu denken,
aufhören zu fühlen. Ich wollte aufhören"

- Stefan Kalbers -

"What if I told you insane was working fifty hours a week in some office for fifty years at the end of which they tell you
to piss off, ending up in some retirement village hoping to die before suffering the indignity of trying to make it to the toilet
on time? Wouldn't you consider that to be insane?"



"Er sah gute Menschen langsam der Hoffnungslosigkeit anheimfallen, innerlich so zerbrochen wie ihre Vorstellungen von einem
anständigen Leben; er sah sie ziellos durch die Straßen irren, die Augen blank wie Glassplitter; er sah sie mit dem
bitteren Stolz von Menschen, die zu ihrer Hinrichtung gehen, an Hintertüren klopfen und um Brot betteln, das es ihnen
erlaubte, am nächsten Tag erneut zu betteln;[..]."
+
"Sie gehörte, das wusste er - und hatte es, nahm er an, auch schon sehr früh gewusst -, zu jenen seltenen, stets
liebenswerten Menschen mit einer delikaten moralischen Natur, die ständig genährt und umsorgt werden musste, damit sie
sich erfüllen konnte. Obwohl seine Tocher der Welt fremd war, musste sie dort leben, wo sie sich nicht daheim fühlte;
nach Zärtlichkeit und Ruhe verlangend, hatte sie mit Gleichgültigkeit, Herzlosigkeit und Lärm auszukommen. Sie
war
von einem Wesen, das an diesem ihm abwegigen, feindlichen Ort, an dem es zu leben hatte, nicht über die nötige
Brutalität verfügte, sich gegen jene grausamen Kräfte wehren zu können, die sich ihm widersetzten, weshalb
Grace sich bloß in eine Stille zurückziehen vermochte, in der alles einsam, klein und auf besänftigende Weise
ruhig war."
+
"Sie unterhielten sich bis zum Morgengrauen, als wären sie alte Freunde. Und Stoner sah ein, dass sie, ganz, wie sie
behauptet hatte, in ihrer Verzweiflung beinahe glücklich war; sie würde ihr Leben ruhig zu Ende leben, würde ein
wenig mehr trinken, Jahr um Jahr, und sich gegen das Nichts betäuben, zu dem ihr Leben geworden war. Er war froh, dass sie
wenigstens das hatte, dankbar dafür, dass sie trinken konnte."

- Stoner, John Edward Williams -

Never attribute to malice that which is adequately explained by stupidity.

- Robert J. Hanlon -


"Alkohol und Rauschgifte sind nie die Antwort. Sie helfen nur, die Fragen zu vergessen"

- Willy Meurer -


Der Panther

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille -
und hört im Herzen auf zu sein.

- Rainer Maria Rilke -


Ich bin ein Stern am Firmament,
Der die Welt betrachtet, die Welt verachtet,
Und in der eignen Glut verbrennt.

Ich bin das Meer, das nächtens stürmt,
Das klagende Meer, das opferschwer
Zu alten Sünden neue türmt.

Ich bin von Eurer Welt verbannt
Vom Stolz erzogen, vom Stolz belogen,
Ich bin der König ohne Land.

Ich bin die stumme Leidenschaft,
Im Haus ohne Herd, im Krieg ohne Schwert,
Und krank an meiner eigen Kraft.

- Hermann Hesse -



"...ich kann all diese Freuden, die mir ja erreichbar wären und um die tausend andre sich mühen und drängen,
nicht verstehen, nicht teilen. Und was hingegen mir in meinen seltnen Freudenstunden geschieht, was für mich Wonne,
Erlebnis,
Ekstase und Erhebung ist, das kennt und sucht und liebt die Welt höchstens in Dichtungen, im Leben findet sie es
verrückt. Und in der Tat, wenn die Welt recht hat, wenn diese Musik in den Cafés, diese Massenvergnügungen,
diese
amerikanischen, mit so wenig zufriedenen Menschen recht haben, dann habe ich unrecht, dann bin ich verrückt, dann bin ich
wirklich der Steppenwolf, den ich mich oft nannte, das in eine fremde und unverständliche Welt verirrte Tier, das seine
Heimat, Luft und Nahrung nicht mehr findet."

- Hermann Hesse -





"Loneliness is the human condition. Noone is ever going to fill that space"

- White Oleander"



Some say the world will end in fire;
Some say in ice.
From what I've tasted of desire
I hold with those who favor fire.
But if it had to perish twice,
I think I know enough of hate
To say that for destruction ice
Is also great
And would suffice.

- Robert Frost





Der Tod findet seinen tieferen Sinn in der Sinnlosigkeit des Lebens .

- Peter Rudl -





What sin did I commit
to deserve being alone?
With my wrists being slit,
I whisper: all I longed for was home.

- Meine Wenigkeit -




"Wenn du vor mir stehst und mich ansiehst, was weißt du von den Schmerzen, die in mir sind und was weiß ich von
deinen? Und wenn ich mich vor dir niederwerfen würde und weinen und erzählen, was wüsstest du mehr von mir als
von
der Hölle, wenn dir jemand erzählt, sie ist heiß und fürchterlich. Schon darum sollten wir Menschen
voreinander so ehrfürchtig, so nachdenklich stehen, wie vor dem Eingang zur Hölle."

- Kafka -



"Still wanna compare fucked up families?"

- Garden State -





"Mangel an Vertraulichkeit unter Freunden ist ein Fehler, der nicht gerügt werden kann, ohne unheilbar zu werden"

- Friedrich Nietzsche -







They fuck you up, your mum and dad.
They may not mean to, but they do.
They fill you with the faults they had
And add some extra, just for you.



But they were fucked up in their turn
By fools in old-style hats and coats,
Who half the time were soppy-stern
And half at one another's throats.



Man hands on misery to man.
It deepens like a coastal shelf.
Get out as early as you can,
And don't have any kids yourself.



- Philip Larkin, This Be The Verse -









"I spent my life learning to feel less. Every day I felt less. Is that growing old? Or is it something worse? You cannot
protect yourself from sadness without protecting yourself from happiness."

- Jonathan Safran Foer -





"Man verdirbt einen Jüngling am sichersten,wenn man ihn verleitet, den Gleichdenkenden höher zu achten als den
Andersdenkenden."

- Friedrich Nietzsche -





"I can't afford to let myself feel good, to let my guard down, to think for a single moment that I belong. Because I
don't."

-The Astonishing Adventures Of Fanboy And Gothgirl, Barry Liga -









25.4.2011: 4 Katzenbabys haben heute zwischen 7:43 und 9:27 das Licht dieser (für sie wundervollen, dafür werde ich
sorgen) Welt erblickt



Und fürs Protokoll, wer bis hierhin durchgehalten hat:
ich höre Vegetarian Progressive Grindcore, bin also richtig trve!
(Es erscheint mir mittlerweile notwendig, dies explizit als Ironie zu kennzeichnen...zur Erklärung siehe "Fat
Ed's Guide To Metal")

Zudem bin ich pluviophil, auch wenn ich den entsprechenden Terminus erst kürzlich entdeckte.

Für alle Leidensgenossen und die, die immerhin bis zum Ende durchgehalten haben:
https://www.youtube.com/watch?v=z9pD_UK6vGU
Weitere Infos

Hobbies


- Bouldern
- Badminton
- Zocken
- Filme/Serien/Bücher
- Neuerdings Poker

Ich Suche

Für Weggehen / Party
Neue Bekannte / Freundschaften