550 User Online Heute 25 Neue User
Roadwarrior
DE Deutschland BAYERN
Online seit 2 Stunden
Letztes Profilupdate vor 8 Stunden
Status: don't sing it - just bring it (seit 3 Wochen)
Orientierung Heterosexuell
Raucher Nein
Kinder Nein
Beruf Forensische Psychiatrie...hart am Abgrund unserer Gesellschaft

Wohnort


BAYERN
DE Deutschland
Entfernung von dir: Nur für Mitglieder
Geschlecht
Männlich
Geburtstag 17. März
Größe 184 cm
Gewicht 102 kg
Haarfarbe Dunkelbraun
Haarlänge < 50 cm (Lang)
Augenfarbe Braun
Partnerstatus Geschieden
Über mich...
Über sich selbst zu sprechen - oder zu schreiben - ist immer ein Drahtseilakt, irgendwo angesiedelt zwischen
Selbstbeweihräucherung und dem klassischen Understatement. Durch meine Arbeit bin ich zu einer sehr guten Selbstreflexion
fähig, unter diesem Gesichtspunkt kann ich sagen, dass ich meine Stärken sehr wohl kenne, ebenso wie meine
Schwächen. Von diesen Schwächen habe ich Einige, ich bin das, was man einen Mann mit "Vergangenheit" nennen
würde.

Auf Metalflirt bin ich schon sehr viele Jahre unterwegs, ich nehme mir immer wieder meine Auszeiten. Es gibt hier ziemlich viele
Bekloppte - und davon sehe ich im Job schon mehr als genug. Andererseits ist es so, dass von mir ausgehend immer wieder stille
Phasen nötig sind. Wenn mich die Vergangenheit einholt muss ich mir Auszeiten nehmen, um diese Dinge im Stillen mit mir
selbst zu klären.

Vor etwa 13 Jahren hat mein Leben nach ziemlich viel Hin und Her eine entscheidende Wendung genommen. Meine damalige
zukünftige Frau hat mir erklärt, dass sie nicht mit einem Raubtier zusammenleben wolle und sich etwas an meinem Leben
ändern müsse. Wirklich lange nachdenken musste ich nicht und so änderte sich meine Weltanschauung, ein großer
Teil meines Freundeskreises und vor Allem die Art, wie ich mein Geld verdiene. Meine Ehe hat nicht gehalten, dennoch bin ich
meiner Ex-Frau sehr dankbar, durch ihre Haltung und vor Allem durch ihre Hilfe hat sich in meinem Leben vieles positiv
verändert.

Nun, ein Tiger verliert seine Streifen nicht. An manchen Tagen spüre ich immer noch diese Flamme in mir, es ist sehr schwer
zu beschreiben, was in mir tobt. Weil ich dazu neige diese Dinge nicht mehr wirklich bewusst im Kopf zu haben, habe ich mir
Flammen auf den Arm tätowieren lassen, damit sie mich immer daran erinnern, meine andere Seite nicht zu vergessen. Es war ein
weiter Weg für mich, der Mann zu werden, der ich nun bin. Und es kostet mich viel Energie, dieser Mann zu bleiben.

Von Außen betrachtet würden mich Freunde und Kollegen vermutlich als umgänglichen, netten Kerl bezeichnen. Die,
die mein altes Leben kennen wissen aber auch, dass man mir nicht über Gebühr auf den Keks gehen sollte. Der Frieden, den
ich nun halte mit der Welt ist mir sehr wichtig. Aber noch wichtiger ist mir meine Ruhe - sie zu stören mit provokativem
Vorsatz halte ich für eine eher schlechte Idee.

Sehr viel von meiner Zeit verbringe ich in meinem Job. Es ist eine Arbeit, die man nicht "halb" machen kann, wenn man
das Ganze Ernst nimmt. Die Verantwortung für andere Menschen ist Nichts, was ich auf die leichte Schulter nehme. Mir wurde in
meinem Leben von ein paar Menschen extrem geholfen, ich weiß daher, wie entscheidend im richtigen Moment Halt und Hilfe
sind. Ich versuche nun, auf meine Weise ein wenig davon zurück zu geben.

Meine Freizeit verbringe ich gerne reisend, auf dem Motorrad, am Plattenspieler oder auch mal im Heimkino. Das Sammeln von
Platten und Filmen wurde irgendwie eine Manie von mir, mit der ich aber gut leben kann. Auch Zocken tu' ich ganz gerne mal
nach dem Dienst, es hilft einfach beim Runterkommen.
Außerdem habe ich ja auch noch eine Familie und ein Patenkind, auch da sollte man durchaus ein wenig Energie einplanen.

Man kann glaube ich ganz vernünftig mit mir reden, man kann mich grundsätzlich auch alles fragen - allerdings sollte
man dann auch mit der Antwort klar kommen. Ich bin direkt, ich schone weder mich selbst noch mein Gegenüber.

Zu guter Letzt kann ich noch mein Lebensmotto nennen, es lautet:

"Hoffnung ist der erste Schritt auf der Straße der Enttäuschung."

Wer diesen Satz lesen kann und nicht negativ empfindet, hat eine sehr gute Chance, mich vielleicht verstehen zu können. Ich
freue mich darauf, Interpretationen zu lesen.

P.S.: Ich lebe in Franken, aber ich bin Bayer - das hört man durchaus auch, wenn ich mich nicht anstrenge.
Weitere Infos

Hobbies


Motorrad
Reisen (Skandinavien, Schottland)
Schallplatten
Filme
Zocken (PC/PS4/X1/Switch)
Kochen
Modelle bauen
Dampfen/Vapen (ohne Gift, ich bin Nichtraucher)
...offen für neue Dinge...

Ich Suche

Geschlecht Weiblich
Suchtext
ich suche eigentlich gar nicht - ich lebe und sehe, was dann passiert

Ich schätze Bildung, intelligenten Humor, Loyalität und Offenheit.

Feigheit und Verrat sind mir zuwider.